FDP-Stadträte positionieren sich Pro Dietenbach

Pro_Dietenbach

Der Bürgerentscheid zum geplanten neuen Stadtteil Dietenbach wird kommen. Die FDP-Stadträte haben großen Respekt vor der Initiative „Rettet Dietenbach“. Genügend Unterschriften zu sammeln, um in Freiburg einen Bürgerentscheid über die Bebauung von Dietenbach zu erreichen, ist eine große Leistung, die anzuerkennen ist.

Teile der Argumentation scheinen sogar auf der ersten Blick nachvollziehbar, wenn der Erhalt von Freiflächen und Nutzflächen für Landwirte, mehr Nachverdichtung, Aufstockung und bessere Flächenpotentialnutzung gefordert werden. Allerdings sind diese Argumente nicht als Alternative zum Bau des Stadtteils Dietenbach zu betrachten, sondern als Ergänzung. 

Das Argument hingegen, Dietenbach ändere nichts an der Problematik des teuren Wohnraums in Freiburg, weshalb man sich deswegen den Bau sparen könne, ist haltlos. Denn der Preis für Wohnraum sinkt logischerweise mit einem besseren Angebot und einer besseren Abdeckung der Nachfrage. Wer dagegen in der glücklichen Lage ist, über eine Mietwohnung zu verfügen oder gar ein Eigenheim in Freiburg zu besitzen, sollte vor allem finanziell schlechter gestellten Menschen nicht das Recht auf bezahlbaren Wohnraum absprechen. Menschen mit mittlerem und geringem Einkommen bewusst in die Umlandgemeinden zu zwingen, sorgt darüber hinaus für mehr Pendlerverkehr, der Umwelt und Infrastruktur belastet.

FDP-Stadtrat Sascha Fiek erklärt dazu: „Bis 2030 braucht Freiburg vielleicht sogar 20.000 neue Wohnungen. Wir müssen neben Dietenbach sogar noch einen weiteren Stadtteil in unsere Überlegungen miteinbeziehen, um die Problematik einzudämmen. Die FDP-Stadträte sprechen sich daher für den Bau des neuen Stadtteils Dietenbach aus. Ebenso müssen wir vorhandene Potenziale der Aufstockung, der Nachverdichtung und der besseren Nutzung vorhandener Flächen voran treiben, damit Wohnraum in Freiburg wieder bezahlbar wird.“ 

Wir wünschen den Befürworten und den Gegnern des neuen Stadtteils Dietenbach einen fairen und sachlich geführten Wahlkampf.

Zurück