Wohnen auf der Sundgauallee?

Ein Stück der Sudgauallee soll Wohnungen weichen. So ist es in der BZ zu lesen. Eine radikale Idee des Stadtplanungsamtes. Liberale lieben ja bekanntlich radikale Ideen. Allerdings nur dann, wenn sie auch wirklich gut durchdacht sind.

Es ist unumstritten: Freiburg braucht bezahlbaren Wohnraum.  Patrick Evers dazu: „Die Idee ist gewagt und ungewöhnlich. Ich plädiere für eine wohlwollende Prüfung. Es muss sichergestellt sein, dass wir durch eine Veränderung der Straßenführung nicht neue Staus und weitere Probleme produzieren. Das Rathaus, die Kita und die Zulassungsbehörde müssen gut mit dem PKW erreichbar sein. Dann spricht aus meiner Sicht nichts dagegen, diesen Schritt  weiter zu verfolgen.“

Nichtsdestotrotz braucht Freiburg mindestens zwei neue Stadtteile. Die Idee, die Sundgauallee zu beruhigen und die überdimensionierte Fahrbahn zu verkleinern oder ganz verschwinden zu lassen macht durchaus Sinn. Zeigt es uns doch auch, dass die Stadtverwaltung Schritte in die richtige Richtung geht und sich um Lösungen bemüht.

Wir dürfen aber nicht vergessen, dass mit neuem Wohnraum auch die Infrastruktur angepasst werden muss. Freiburg ist eine Schwarmstadt und wird zunehmend mit mehr Verkehr belastet werden. Der Verkehr muss besser koordiniert werden. Hinweis Stadttunnel. Natürlich appellieren wir auch an die Vernunft der Bürger, auf den ÖPNV umzusteigen. Bzw. auch an die Stadt und den Betreibern des ÖPNV, diesen noch attraktiver zu gestalten. Doch zum Umsteigen können wir niemanden zwingen. Aber die Attraktivität zum Umsteigen können wir erhöhen.

Zurück