Holzverwendung beim Stadionneubau

Der FDP Stadtrat Nikolaus von Gayling setzt sich für die Holzverwendung beim Neubau des SC Stadions ein.

Auf das Bild rechts klicken, um den gesamten Text zu lesen.

SC Stadionfrage

Hier informieren wir Sie über die aktuelle Entwicklung. U.a. auch über unsere Anfragen und Anträge. Der bisherige Verlauf unserer Meinungsbildung finden Sie auf http://fdp-fraktion.com/SC_Stadion.html

Pressespiegel SC Stadion

Datum   Medium   Inhalt
         
04.12.2014   Badische Zeitung  

Live-Ticker zum Nachlesen: Bürger-Information zum neuen SC-Stadion:
Patrick Evers: Das ganze Finanzierungskonzept ist nicht tragbar. Weiterlesen...

20.11.2014   Badische Zeitung  

Vier Stunden Für und Wider
Vor dem Grundsatzbeschluss zum neuen SC-Stadion gab es kontroverse Debatten im Gemeinderat.

An den aus seiner Sicht zu hohen Kosten rieb sich FDP-Rat Patrick Evers. Er warf zudem dem SC mangelnde Transparenz bei den Finanzen vor. Weiterlesen...

20.11.2014   Badische Zeitung  

Stimmen
Patrick Evers (FDP)
erläutert die Standortfrage fast schon philosophisch: "Es gibt nicht absolute Sicherheit, dass der Standort Wolfswinkel der einzig denkbar und einzig seligmachende ist. Aber nach allem, was wir heute wissen, könnte er der geeignetste Standort sein." Weiterlesen...

18.11.2014   Badische Zeitung  

Gemeinderat Freiburg stimmt für neues SC-Stadion am Wolfswinkel.
Jetzt hat sich ja (dank Herrn Evers) herausgestellt, dass diese zentrale Behauptung bislang nicht mit verifizierbaren Fakten untermauert ist. Nicht einmal dem Gemeinderat wurden die Geschäftzahlen offengelegt. Weiterlesen...

23.01.2015 Pressemitteilung: Wer falsche Fragen stellt bekommt die falschen Antworten:

Die FDP-Stadträte haben mit großem Interesse die Antwort auf die Anfrage der Fraktion Freiburg Lebenswert / Für Freiburg bezüglich der Rechtmäßigkeit des Finanzierungsmodelles gelesen. Das Regierungspräsidium hatte die Beantwortung als Aufsichtsbehörde der Stadt Freiburg verfasst. Die Fraktionsgemeinschaft hatte in Zweifel gezogen, dass die die Gründung einer städtischen Objektträgergesellschaft als Bauherrin des Stadions, sowie die Übernahme einer Bürgschaft, zulässig seien. Hierzu nimmt Patrick Evers als Sprecher der FDP-Stadträte wie folgt Stellung:

„Dass eine Objektträgergesellschaft ein Stadion bauen darf ist sicherlich unstrittig. Auch das Inaussichtstellen einer Bürgschaft ist ja per se nichts schlimmes und durchaus üblich, um große Bauvorhaben oder Finanzierungen abzusichern. Die entscheidende Frage ist jedoch (und diese wurde leider nicht gestellt), ob der Gemeinderat einer Bürgschaft zustimmen kann und darf, ohne die finanziellen Möglichkeiten des Schuldners, in diesem Falle des SC-Freiburgs, zu kennen. Somit ist die zentrale Frage immer noch nicht beantwortet, denn der SC-Freiburg ist ja nach wie vor nicht bereit, seine finanzielle Situation offen zu legen. Dies ist aber die grundsätzliche Voraussetzung zur Erteilung einer Bürgschaft. Es kommt somit darauf an, die richtigen Fragen zu stellen, um entsprechende Antworten zu bekommen. Denn Fakt ist doch auch, dass die Blanko-Bürgschaft der Stadt Freiburg überhaupt erst die Türen der Kreditinstitute öffnen soll". So Patrick Evers abschließend.

01.12.2014: SC-Stadion im Wolfswinkel – Standort vertretbar, Finanzierungskonzept mit vielen Fragezeichen

Betrachtet man die zeitliche Schiene der Stadiondebatte und die dabei aufgeworfenen Fragen und Punkte die im Zuge des Prozesses abgearbeitet wurden, so stehen für die FDP-Stadträte folgende Themen im Vordergrund:

 

Entwickung des Standortes:

 

Die Entwicklung des nun fokussierten Standortes ist nachvollziehbar und transparent. Die Bürgerbeteiligung war richtig und wichtig. Dialog belebt eine Stadt und es ist daher nötig, auch engagiert zu diskutieren. Der nun gefundene Standort ist daher der derzeit geeignetste, die Synergien mit der Universität und dem Frauenhofer-Institut sind nachvollziehbar. Es besteht die Chance, aus einer reinen Sportstätte einen belebten Baukörper zu schaffen. Kritisch ist jedoch zu sehen, dass die Kriterien die zur Wahl des Standortes führten, teilweise politisch eingefärbt waren. Dadurch fielen gute alternative Standorte, wie an der Autobahn oder zwischen B31 und B3 in der Nähe des Eugen-Keidel-Bades und am Rande des Industriegebietes Haid, aus dem Raster. Die FDP-Stadträte hätten es begrüßt, wenn Ihnen, liebe Bürgerinnen und Bürger, ein weiterer alternativer Standort zur Abstimmung präsentiert worden wäre.

 

Finanzierungskonzept

 

Die FDP-Stadträte haben bei der Debatte für das neue geplante Stadion immer die Position vertreten, dass die Finanzierung bzw. die Belastungen für den städtischen Haushalt nicht zu Lasten von Bildung und Erhalt und Sanierung von Infrastruktur gehen darf. Daher kommt für die FDP-Stadträte die Aufnahme von Krediten oder gar das Aussetzen und Strecken von bereits in den Haushalt eingestellten Projekten nicht in Frage. Der nun zugesagte Zuschuss des Landes lässt hoffen, ist aber zu niedrig und nur ein Signal. Die Beteiligung der staatseigenen Brauerei Rothaus ist eine Verschiebung von Kapital aus der Messegesellschaft in die Stadion-Gesellschaft. Das Finanzierungskonzept birgt daher in den Augen der FDP-Stadträte nach wie vor Risiken für die öffentliche Hand. Denn die Prognosen der Einnahmeseiten der Stadt durch Steuern und Gebühren liegen  trotz Nachfrage bei der Verwaltung noch immer nicht vor. Kritisch sehen wir zudem die Tatsache, dass der Grundsatzbeschuss vor der Einbringung des städtischen Haushaltes erfolgte.

 

Bürgerbeteiligung

 

Nutzen Sie die Gelegenheit, und nehmen Sie die Chance wahr, aktiv Stadtpolitik zu beeinflussen – gehen Sie zur Wahl!

13.11.2014: FDP Anfrage SC Stadion Finanzen

Hier als PDF unsere Anfrage an die Stadtverwaltung bzgl. der Finanzierung.

FDP-Anfrage SC Stadion Finanzen.pdf

Antwort der Stadt Freiburg als PDF: SC Stadion Einzelanfrage