Geförderter Wohnraum

Stellungnahme Patrick Evers zur 50%-Frage des geförderten Wohnungsbaus.

Lesen Sie die gesamte Stellungnahme als PDF.

 

Gemeinsame Stellungnahme des FDP-Kreisverbandes und der FDP-Stadträte bzgl. des 50%-Sozialwohnungsbaubeschluss.

Stellungnahme als PDF lesen.

Haushaltsrede

Rede für die FDP-Stadträte im Freiburger Gemeinderat von Patrick T. Evers zum Doppelhaushalt 2015/2016 am 28.04.2015.

Lesen Sie die gesamte Rede als PDF.

Wichtige Themen

Wohnungsnot lösen

Damit in Freiburg Wohnraum bezahlbar wird, muss neuer Wohnraum geschaffen werden..

Wohnungsnot in Freiburg lösen

Verschuldung Freiburgs

Die FDPfordert ein Verschuldungsverbot für den städtischen Haushalt..

Verschuldungsverbot für den städtischen Haushalt

SC-Stadion

Der richtige Standort des neuen SC-Stadions scheint gefunden. Aber wie finanzieren?

SC-Stadionfrage

Aus unserer Arbeit

Anfragen an die Staddtverwaltung

Informieren Sie sich hier über die Anfragen der FDP-Stadträte an die Stadt Freiburg.

Anfragen der FDP an die Stadtverwaltung

Anträge an die Stadtverwaltung

Informieren Sie sich hier über die Anträge der FDP-Stadträte an die Stadt Freiburg.

Anträge der FDP an die Stadtverwaltung

Pressespiegel

Die Arbeit der FDP-Stadträte in Freiburg im Spiegel der Presse und der Öffentlichkeit!

Pressespiegel der FDP

Amtsblatt Aktuell

Freiburg ist kriminellste Stadt Baden-Württembergs. GVD - Ein Schritt in die richtige Richtung

Viele größeren Kommunen in Baden-Württemberg haben einen Ordnungsdienst zur Verfolgung von Ordnungsstörungen. Freiburg hatte dies bislang nicht. Bisher musste sich der Polizeivollzugsdienst darum kümmern. Ordnungsstörungen wurden daher nur nachrangig behandelt.

Weiterlesen …

Gewerbesteuererhöhung trifft wirtschaftlich schwächer gestellte Bürger.

Ist es wirklich so schwer zu begreifen, dass eine höhere Gewerbesteuer nicht die Unternehmen trifft, sondern die Verbraucher? Unternehmen können eine Erhöhung der Gewerbesteuer nicht aus der Portokasse bezahlen, sondern müssen diese erwirtschaften. Also müssen sie die höheren Kosten auf ihre Produkte und Dienstleistungen umlegen. Am Ende zahlt der Verbraucher die Erhöhung.

Weiterlesen …